Staffel 6 Episode 2 | Konsumkritik

In drei Kapiteln nähern wir uns dem Thema „Konsumkritik“ aus postkolonialer, feministischer und praxisnaher Perspektive.

EDEWA steht für „Einkaufsgenossenschaft antirassistischen Widerstands“ und ist nicht durch Zufall an das Akronym einer bekannten deutschen Handelskette angelehnt. Das Projekt entstand im Rahmen eines Seminars, das Dr. Natasha Kelly an der Humboldt Universität zu den Themen Rassismus und Sexismus gehalten hat. Im Fokus steht ein nachgebauter Supermarkt, der anhand der Reproduktion und Umdeutung von ausgewählten Produktbeispielen verdeutlicht, wie Rassismus und Sexismus unseren Alltag (auch beim Einkaufen) bestimmen.

Die Tiny House University ist ein Bildungsexperiment, das versucht das Bauen neu zu denken. Es geht darum eine Baukultur zu fördern, die „schneller, preiswerter, partizipativer und weniger korrupt ist“ Wir haben mit Yu und Dominik über ihre Hausprojekte gesprochen.

Staffel 4 Episode 9 | Share Economy

Unser Wirtschaftssystem ist in seiner heutigen Ausprägung auf beständiges Wachstum angewiesen. Um das System am Laufen zu halten, müssen jedes Jahr mehr Produkte und Dienstleistungen verkauft werden als im Jahr zuvor. Das kann nur gelingen, wenn Nachfrage und Konsum beständig steigen. Nach dem zweiten Weltkrieg führte das Wirtschaftswachstum wieder zu Wohlstand. Inzwischen hat das Wachstum seine Grenzen erreicht und unser Konsumverhalten führt in Ländern des globalen Südens zu Ausbeutung von Menschen und Ressourcen.
Könnte eine Wirtschaft, die auf Teilen statt auf Besitzen ausgerichtet ist, dem entgegenwirken? Darüber sprechen wir unter anderem mit der Philosophin Barbara Muraca und dem Unternehmer und Share-Economy-Aktivisten Andreas Arnold.

Wir freuen uns, wenn ihr unser Material weiterverwendet unter folgenden Bedingungen:
Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBear­beitung

Staffel 3 Episode 3 | MDG 7&8 „Banken und Unternehmen“

Draufsicht schlägt die Brücke vom globalen Norden in den globalen Süden. MDG 8 möchte eine weltweite Partnerschaft für Entwicklung aufbauen u.a. durch ein „offenes, regelgestütztes, berechenbares und nicht diskriminierendes Handels- und Finanzsystems“. MDG 7 möchte die Grundsätze der nachhaltigen Entwicklung in der Politik verankern. Wie verhalten sich Banken und Unternehmen in dem Zusammenhang? Draufsicht spricht mit einem Finanzexperten über Bankenverhalten von Großbanken, besucht eine Berliner Alternativbank (GLS) und coeo – das Haus der guten Taten. Draufsicht hinterfragt Unternehmensverantwortung – Corporate Social Responsibility (CSR) – und nimmt eine Preisverleihung der ganz besonderen Art unter die Lupe: den Public Eye Award.

Staffel 2 Episode 8 | MDG 8 „Kapitalismus“


Draufsicht schlägt die Brücke vom globalen Norden in den globalen Süden. MDG 8 fordert den Aufbau einer weltweiten Entwicklungspartnerschaft. Ein offenes, regelgestütz­tes, berechen­bares und nicht diskrimi­nie­rendes Handels- und Finanz­system soll entwickelt werden. Wie steht es um das Handels- und Finanzsystem in Berlin und weltweit? Was steht in unserer Macht? Draufsicht hat sich in Berlin über den Kapitalismus umgehört, den diesjährigen McPlanet-Kongress besucht und das Projekt der Berliner Regionalwährung „Spreeblüte“ unter die Lupe genommen.