Post-Oil | Embracing Green Innovation | Interview mit Prof. Dr. Miranda Schreurs

Why shift away from oil, when you have oil? Why invest in renewable energy? And doesn’t leaving oil behind mean, that we have to import much more energy from other countries? The opposite is true! It is possible to quickly convert into renewable energies and to end resource exploitation. Renewable energies offer more sustainable jobs.

Miranda Schreurs ist eine US-amerikanische Politikwissenschaftlerin und Hochschullehrerin an der Hochschule für Politik München (HfP), die zur Technischen Universität München gehört. An der HfP ist sie Inhaberin des Lehrstuhls für Umwelt- und Klimapolitik (Environmental and Climate Policy).

Andere Videos zum Schwerpunkt Öl & Rohstoffabhänigkeit

Wie Fracking in Mexiko nicht nur die Umwelt zerstört

Mexiko ist ein Ölförderland, das seit Jahrzehnten auf Öl angewiesen ist, um sein öffentliches System zu finanzieren. Das bedeutet, dass viel Geld für öffentliche Dienstleistungen aus Erdöl stammt. Aber es gibt ein Problem: Immer weniger Öl kann aus herkömmlichen Ölquellen gewonnen werden.

Beim Fracking wird Erdöl und Erdgas aus extrem niedrigen Kapazitätsreserven in der Erde gewonnen, indem ein Cocktail von Substanzen unter hohem Druck eingespritzt wird, um kleine Mengen an Öl und Gas freizusetzen, und Gifte langsam in die Gewässer gelangen zu lassen. Die Umwelt wird vergewaltigt.

Risse können den Zeitpunkt des Auslaufens des Öls verzögern. Aber die sozialen Kosten sind Gewalt, Flüchtlinge und Umweltzerstörung. Es ist sehr engstirnig, den Übergang zu erneuerbaren Energien zu verzögern. Und wir sind nicht nur bei der Energiegewinnung auf Öl angewiesen. Bei sehr wichtigen Dingen wie dem Gesundheitswesen sind wir auf Öl angewiesen.

Aber was kannst als Individuum tun? Informiere dich, sei kritisch und fordere von deinen Politikern, dass sie auf den Übergang zu erneuerbaren Energien hinarbeiten.

#Oil #Fracking

Teil 1: “Oil Age – We are addicted to Petroleum!

Let's go everywhere #SDG10

Eine junge Journalistin aus Kamerun reist für eine Konferenz nach Deutschland und beschließt, ohne Visum in Europa zu bleiben. Bald muss sie sich den Folgen der illegalen Einwanderung stellen. Als sie schließlich nach Kamerun deportiert wird, sammelt sie die Bruchstücke ihres Lebens und engagiert sich im Kampf für die Freizügigkeit…..

Für die meisten Menschen aus afrikanischen Ländern ist es sehr schwierig ein Visum für die Einreise in einen EU-Mitgliedstaat zu erhalten, während es gleichzeitig für EU-Bürger sehr einfach ist, in afrikanische Länder zu reisen. Let’s Go Everywhere“, zeigt Ungleichheiten, wie sie zwischen den Nationen bestehen, wie sie von UN Sustainable Development Goal Nr. 10 adressiert werden: „Reducing unquality within, from and between countries“.

„I often see the faces of applicants going in for visa in the German consular service in Yaounde synonymous to cows going into a slaughterhouse where their fate is death and in this case visa denial. Maybe the world becomes better when people know they can move out of their countries and return. I am pretty sure that then the Mediterranean Sea will not be a burial space for many who are chasing their dreams.“

– Dzebam Godlove (Gründer von Draufsicht Bamenda)

Weiterlesen